Unsere liebsten Rezepte und Wissenswertes zum Kürbis

22.10.2019 08:43

Sobald die ersten bunten Blätter fallen, die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist es soweit: Die beliebte Kürbissaison ist eröffnet! Kürbisse eignen sich toll als Deko für Halloween und den Erntedanktisch, aber besonders auf unseren Tellern erfreut sich das schmackhafte Gemüse sehr großer Beliebtheit. Es gibt kaum einen Gastronom, der im Herbst keine Kürbissuppe auf seiner Speisekarte hat. Auch andere Leckereien lassen sich aus den vielen verschiedenen Kürbissorten zaubern. In unserem Blogbeitrag stellen wir Ihnen unsere absoluten Kürbis-Lieblingsrezepte vor und welche Küchengeräte Sie dafür benötigen!

Der Klassiker: die Kürbissuppe

Klassisch und unübertroffen in ihrer Cremigkeit und dem typischen Geschmack des Herbstes ist die Kürbissuppe. Hokkaido Kürbisse kommen dafür am häufigsten in den Suppentopf, aber auch andere Sorten eignen sich hervorragend. Der Butternut, der Muskat oder die Bischofsmütze divergieren im Geschmack und geben der klassischen Kürbiscremesuppe ein frisches Aroma. Servieren Sie die Kürbissuppe, anstatt im Teller, doch mal direkt im ausgehöhlten Kürbis. Kürbissuppen Rezepte gibt es zuhauf und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Eine schnelle, leichte Variante mit Kokosmilch, Ingwer und Möhren stellen wir Ihnen hier vor.

Eine Kürbissuppe
Quelle: Shutterstock/Dejan Stanic Micko

Kürbissuppe mit Kokosmilch (4 Portionen)

  • 1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
  • 4 mittelgroße Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2,5 cm Ingwer
  • 1 EL Öl
  • 1 kleine Dose Kokosmilch
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer
  • Kürbiskerne

Zubereitung:

  1. Zwiebeln fein hacken, Knoblauch pressen und mit dem Öl in einem großen Topf anschwitzen. Den fein geschnittenen Ingwer dazu geben. Zwiebeln glasig dünsten.
  2. Den Kürbis und die Karotten, mit einem großen Messer, in grobe Stücke schneiden und zum angeschwitzten Gemüse in den Topf geben. Ein paar Minuten unter Rühren andünsten. (Den Hokkaido nicht schälen, die Schale kann man mitessen).
  3. Mit Gemüsebrühe und Kokosmilch ablöschen und für circa 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  4. Die Suppe mit einem Stabmixer cremig pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit angerösteten Kürbiskernen bestreuen.

Unser Tipp: Geben Sie etwas frisch gepressten Orangensaft und Chiliflocken in die Kürbissuppe. Die Säure und Süße der Orange rundet das Gericht vollmundig ab und die Schärfe der Chili heizt ordentlich ein. Genau das Richtige an einem kalten, verregneten Herbsttag.

Süß, super saftig und Kürbis mal ganz anders: Kürbismuffins

Kürbiskuchen hört sich erstmal exotisch an, aber wir essen doch auch liebend gerne Karottenkuchen! Wieso also nicht auch mal Kürbis als süße Leckerei? Kürbismuffins gehören zu unseren liebsten Herbst-Leckereien. Durch ihre leuchtend orange Farbe fallen sie nicht nur optisch auf, der süßliche Geschmack des Kürbisses verleiht den Muffins eine großartige Würze. Zusammen mit Schokodrops gebacken, können Sie sich auf eine kulinarische Explosion auf der Zunge freuen, die Groß und Klein begeistert. Die Muffins sind super saftig, fluffig und bestimmt im Nu verputzt.

Angerichtete Kürbismuffins
Quelle: Shutterstock/Elena Veselova

Süße Kürbismuffins mit Schokodrops (12 Stück)

  • 400g Hokkaido-Kürbis
  • 80 ml Rapsöl
  • 225g Zucker
  • 60ml Milch
  • 1 TL Vanillezucker
  • 150g Mehl
  • ½ TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • ½ TL Zimt
  • ¼ TL Salz
  • 100g backfeste Schokodrops

Zubereitung:

  1. Kürbis in Würfel schneiden und in Wasser weichkochen. Wasser abgießen und Kürbis mit einem Pürierstab pürieren.
  2. Alle Zutaten mit einem Kochlöffel in einer Schüssel vermengen.
  3. Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und jeweils einen großen Esslöffel Teig hineingeben.
  4. Auf 180 °C Umluft im Ofen etwa 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und genießen. Je nach Wunsch zusätzlich mit Schokolade überziehen oder mit einem Icing aus Puderzucker und Zimt.

Tipp: Wenn Sie den Kürbis vom Fruchtfleisch befreien, können Sie auch die Kürbiskerne raussammeln und trocknen. Als Topping auf der Suppe, im Salat oder auf den Muffins, geben die Kerne ein knackiges Extra ab.

Nudeln oder Kürbis oder beides?

Spaghettikürbis ist eine tolle Beilage zu Fleischgerichten und Steaks, schmeckt aber auch vegetarisch, mit anderem Gemüse kombiniert, herrlich. Der oval geformte Kürbis hat ein ganz besonderes Innenleben. Das Fruchtfleisch ist faserig und sieht aus wie Spaghetti, woher auch sein Name kommt. Damit lassen sich wirklich tolle Gerichte zaubern, wie frittierte Kürbisspaghettinester oder Nudelalternativen. Schneiden Sie den Kürbis dafür in zwei Hälften und entfernen Sie die Kerne. Mit den Schnittflächen nach oben, legen Sie die Hälften auf ein Backblech. Bei 180 °C im Ofen backen Sie den Kürbis etwa 30 bis 40 Minuten. Kurz abkühlen lassen und mit einer Gabel lösen Sie das Furchtfleisch vorsichtig heraus. Jetzt können Sie ihn mit einer Nudelsoße oder geraspeltem Parmesan mischen und direkt aus der Schale essen.

Der neuste Food-Trend: Kürbispommes

Beliebte Kürbisrezepte sind auch Kürbisrisotto oder Kürbispommes. Letztere werden gerade, nach der Süßkartoffelpommes, zu einem neuen Trend! Schneiden Sie den Kürbis in Pommesstreifen oder in dünne Scheiben. Benutzen Sie hierfür ein wirklich scharfes Messer, denn Kürbis lässt sich nicht leicht schneiden. Panieren Sie ihn anschließend in Sahne oder Milch und etwas Mehl und frittieren Sie die Stäbchen in der Fritteuse oder im Topf. Dazu passt ein Kräuterquarkdip oder klassischer Ketchup.

Genießen Sie mit unseren leckeren Kürbisrezepten, tollen Ideen und professionellen Küchengeräte die Saison in vollen Zügen. Bei so appetitlichen Gerichten ist ein verregneter Herbsttag nur halb so schlimm.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.